Sonntag, 29. Oktober 2017

Oxymel

Oxymel - auch bekannt als Sauerhonig - ist eine Mischung aus Honig und Essig.

Die Herstellung von arzneilichen Mitteln mit Honig hat eine lange Tradition und wurde bereits in der Antike durchgeführt. Honig ist ein hervorragendes Konservierungsmittel und unterstützt die Wirkkraft der verwendeten Kräuter.

Ein Oxymel ist als alkoholfreie Tinktur eine gute Alternative, wenn man Tinkturen mit Alkohol
nicht anwenden kann/sollte. Die Kombination Honig mit Essig unterstützt sich gegenseitig auch
im Hinblick auf die Konsistenz der Flüssigkeit und ihre Extraktionskraft.

Ein Oxymel kann auch als reines Genussmittel verwendet werden und ist dann in Kombination mit
Wasser eine Alternative zu den künstlichen Erfrischungsgetränken.

Das Mischungsverhältnis von Honig und bevorzugt Apfelessig ist 3:1. 

Die verwendeten Pflanzen können sowohl schon getrocknet als auch frisch verwendet werden.
Sie werden zerkleinert und ggf. gemörsert. Anschließend gibt man sie in das
Honig-Essig-Gemisch und vermischt das Ganze.
Während der Extraktion und auch später wird das Oxymel im Dunklen aufbewahrt.

Verwendung: pur 1 TL täglich oder als Erfrischungsgetränk in der Mischung 1:10 vermischt mit
Wasser oder Tee



Salbei-Oxymel


Waschen mit der Rosskastanie

Kastanienwaschmittel - links mit Kastanienpulver, rechts mit gestückelten Kastanien

Ein ökologischer Trend, der sich immer mehr durchsetzt, ist das Waschen mit der Rosskastanie.

Als einheimischer Ersatz für die indische Waschnuss steht die Frucht der Rosskastanie uns in jedem Herbst zur Verfügung. Wir müssen nur sammeln gehen. :)

Die Gewöhnliche Rosskastanie (Aesculus Hippocastanum) gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse.

Die Früchte der Rosskastanie enthalten neben vielen weiteren Inhaltsstoffen unter anderem auch die sogenannten Saponine, welche unter anderem die Schaumbildung ermöglichen. Saponine zählen zu den waschaktiven Substanzen. 

Die Rosskastanie kann bis zu 3x Waschen verwendet werden, wobei mit jedem Waschgang ihre Waschleistung etwas abnimmt.

Gesammelt werden die Kastanien, bei denen die braune Schale noch intakt ist.
Die Kastanien sollten wenn möglich frisch geschnitten werden, da dann das Schneiden besser
geht.

Je feiner man die Kastanien schneidet, umso besser ist die Schaumbildung. Das Kastanienpulver mischt man mit kaltem Wasser und lässt es ca. 1 Stunde durchziehen. Anschließend die Kastanien abseihen und das Wasser wie Flüssigwaschmittel in die Waschmaschine geben.

Hauptsächlich geeignet für Buntwäsche. Will man ein Pulver für Weißwäsche, so muss man die Kastanien schälen. Man verwendet dann nur das weiße Innere der Kastanie.















zerkleinerte Kastanien















Kastanienpulver



















Freitag, 2. Juni 2017

Viriditas

Viriditas - die "Grünkraft" nach Hildegard von Bingen.

Eingefangen im Frühjahr in einem Grünpulver aus Wald und Wiese.

Bestandteil sind Knospen, Blätter, junge Wildkräuter und Blüten


Donnerstag, 1. Juni 2017

Magenbitter

Um diese Zeit im Jahr setze ich immer meinen hauseigenen Magenbitter an. Geerntet habe ich wie üblich einmal quer durch den Kräutergarten und die Wiese.

In den Ansatz kommt dieses Jahr Löwenzahn, Spitzwegerich, Rosmarin, Fenchel, griechischer Bergtee, Erdbeerblätter, Schafgarbe, Minze, Thymian, Melisse, Gundelrebe, Günsel, Salbei, Frauenmantel. Plus Zucker und Wodka.

Die Kräuter werden immer angesetzt ohne genaues Abwiegen. Es wird jährlich genutzt, was gerade zur Verfügung steht. Am Anfang ist der Wodka noch durchsichtig. Nach ein paar Stunden, wenn der Kandiszucker sich aufgelöst hat, wird das Getränk dann braun.

Der Ansatz darf dann ein paar Wochen durchziehen.








Sonntag, 16. April 2017

2. Teil der Grünen Kosmetik Ausbildung

Letzte Woche war ich unterwegs zum 2. Ausbildungsblock der Grünen Kosmetik.

Und es wurde wieder fleißig gewerkelt. Wir haben eine Sonnencreme, einen
Lippenpflegestift, eine Creme zum Schütteln (No-Emu) und ein Limoncello-Deo
hergestellt. Alles wunderbar pflegend und gut riechen tut es auch! :)





















Eine Kräuterwanderung mit ganz viel Wissensübermittlung gab es auch!

Alles in allem gelungene 3 Tage!

Und am Theater in Schweinfurt hat mich jeden Morgen dieser Baum fasziniert :)




Sonntag, 2. April 2017

1. Wildkräuterernte

Die Wildkräuter-Ernte 2017 geht los!

Für den ersten Kräuterquark konnte ich schon einiges aus dem Garten mitnehmen.


Mein Kräuterquark-Bastelset :) :



Rechts - Wilder Schnittlauch und Winterheckenzwiebel


Girsch




Löwenzahn und Schafgarbe



Krokusblüte 2017




Jahreskräuter-Salz

Im Buch "Hausmittel im Jahreskreis" von Eunike Grahofer (ISBN: 9783990252505) habe ich
das tolle Jahreskräutersalz gefunden.

Die Bestandteile z. B. Kräuter, Knospen, Blüten, werden über das ganze Jahr gesammelt, sodass
man am Jahresende ein wirklich sehr wertvolles Salz mit den ganzen Kräuterkräften für sich hergestellt hat.

Los geht es mit den Knospen. Ich verwende Knospen der Rose, von Apfel, Kirsche, Brom- und Johannisbeere. Und ein wenig Weißdorn.

Wichtig ist auch ein sehr gutes Salz. Ich verwende im Sinne der Nachhaltigkeit ein deutsches
Produkt aus dem Bio-Markt. Weit gereiste exotische Salze möchte ich hier nicht verwenden.




Grüne Kosmetik - Pädagogik Lehrgang Deutschland

Dieses Jahr bin ich Teilnehmer am 1. Grüne Kosmetik Pädagogik Lehrgang in Deutschland. Diese Ausbildung stand schon länger auf meiner To-Do-Liste :) und eigentlich dachte ich, ich müsste sie in Österreich buchen, aber dann kam die Info, dass es dieses Jahr in Deutschland startet. Die 4 Ausbildungsblöcke finden auf´s Jahr verteilt in Kolitzheim bei Schweinfurt statt.

Den ersten Block habe ich schon absolviert und der 2. Block startet bald.

Der Kurs besteht aus Theorie und Praxis. In der Praxisphase haben wir ein Orange-Karotten-Shampoo gerührt, eine Quittensalbe hergestellt und ein Zahnputzpulver mit Tanne sowie ein No-Emu (2-Phasen-Lipid) mit der Quitte produziert.

Hier ein paar Impressionen:










Zahnpulver

















Quittensalbe















Orange-Karotten-Shampoo